Menu

Bruststraffung in Stuttgart

Fakten zur Bruststraffung

Behandlungsdauer:1,5 - 2 Stunden
Betäubung:Vollnarkose
Klinikaufenthalt:1 Übernachtung
Fadenzug:nach 2 - 3 Wochen
Gesellschaftsfähig:nach ca. 3 - 4 Tagen
Kosten:ab ca. 6500 EUR

Im Laufe des Lebens ist die weibliche Brust zahlreichen Veränderungen unterworfen. Schwangerschaften, Stillzeiten und Gewichtsschwankungen hinterlassen ebenso ihre Spuren wie der natürliche Alterungsprozess. Mit der Zeit büßt das Gewebe daher an Spannkraft ein, die Brust beginnt zu erschlaffen. Sie kann aber auch anlagebedingt fehlgeformt sein.

Im Zuge der Bruststraffung (Mastopexie) geben wir der Brust wieder ihre straffe, weibliche Rundung zurück. Mithilfe von modernen OP-Methoden entfernen wir überschüssiges Gewebe und formen die Brust behutsam, damit sie wieder mit den übrigen Körperproportionen harmoniert. Das Ergebnis ist eine wohlgeformte, straffe und sinnliche Brust.

In unserer Klinik in Stuttgart beraten wir Sie gerne zum Thema Bruststraffung. Im gemeinsamen Gespräch informieren Sie unsere Fachärzte persönlich, wie sich Ihr Wunschergebnis am besten umsetzen lässt und mit welchen Ergebnissen Sie rechnen können. Machen Sie jetzt einen unverbindlichen Termin und lassen Sie sich fachärztlich beraten.

Erfahrungsberichte und Bewertungen unserer Patienten zur Bruststraffung auf Jameda:


Für wen ist eine Bruststraffung geeignet?

Die Bruststraffung eignet sich für alle Patientinnen, die unter ihrer erschlafften Brust leiden. Gerade nach einer zurückliegenden Schwangerschaft oder einer starken Gewichtsabnahme bleiben im Bereich der Brust häufig Gewebeüberschüsse zurück, die wir im Zuge des Eingriffs entfernen. Auch alters- oder anlagebedingt kann die Brust zunehmend erschlaffen und an Form einbüßen. Hier kommt ebenfalls eine chirurgische Bruststraffung infrage, um der Brust ihre straffe Form zu geben.

Falls die Brust aufgrund ihres hohen Gewichts und Volumens erschlafft ist, führen wir auf Wunsch auch eine kombinierte Bruststraffung und Brustverkleinerung durch. Bestehende Asymmetrien lassen sich im Rahmen der Brustkorrektur ebenfalls ausgleichen. In diesem Fall kann eine einseitige Brustverkleinerung sinnvoll sein, um beide Brüste einander anzugleichen.

Falls Sie in näherer Zukunft eine Schwangerschaft oder eine Gewichtsabnahme planen, sollte die Bruststraffung nach Möglichkeit erst im Anschluss erfolgen. Anderenfalls kann es passieren, dass die korrigierte Brust im Laufe der Schwangerschaft oder Gewichtsreduzierung erneut erschlafft. In unserer Klinik in Stuttgart sind wir Ihnen gerne dabei behilflich, den geeigneten Zeitpunkt für eine Bruststraffung zu finden.

Ablauf einer Bruststraffung in Stuttgart

Vor jeder Bruststraffung nehmen sich unsere Fachärzte die Zeit für ein eingehendes Patientengespräch. Sie erkundigen sich nach Ihren Problemen, Wünschen und Behandlungszielen. Im Anschluss wird gemeinsam mit Ihnen entschieden, in welchem zeitlichen Rahmen und nach welcher Methode die Bruststraffung durchgeführt werden soll. Sie erhalten wichtige Hinweise zur OP-Vorbereitung, zu den Risiken und zu den erwartbaren Ergebnissen.

Wir führen die Bruststraffung in Stuttgart stationär unter Vollnarkose durch. So können Sie sich nach dem Eingriff in unserer Klinik erholen und werden über Nacht von uns fachärztlich betreut. Der Eingriff selbst dauert je nach Befund und OP-Technik etwa 1,5 - 2 Stunden.

Bruststraffung Grafik Schnittführung

Nach dem Einleiten der Narkose durch den Anästhesisten setzt unser Facharzt für Plastische Chirurgie die erforderlichen Hautschnitte an möglichst unauffälliger Stelle. Für eine Mastopexie stehen uns ähnlich zur Brustverkleinerung unterschiedliche Schnitttechniken zur Verfügung. Besteht ein geringer Hautüberschuss und soll nicht viel des Gewebes entfernt werden, ist ein Schnitt rund um den Warzenhof ausreichend. Die spätere Narbe verläuft exakt im Übergang zwischen pigmentierter und nicht-pigmentierter Haut, so dass diese später besonders unauffällig ist. Es besteht außerdem die Möglichkeit, diesen Schnitt um einen senkrecht nach unten verlaufenden Hautschnitt zu erweitern und über diesen einen größeren Gewebeanteil zu entfernen und die Brust somit umfangreicher zu straffen. Stört sich die Frau an einem sehr starken Hautüberschuss oder leidet zusätzlich an sehr großen Brüsten, wird dieser Schnitt wiederum um einen in der Unterbrustfalte verlaufenden Schnitt erweitert, welcher später als dünne, helle Linie vor allem im Liegen oder beim Heben der Arme erkennbar sein wird.

Unser Facharzt entfernen nun die überschüssigen Haut- und Gewebeanteile. Die Brust wird in der gewünschten Form modelliert. Bei vielen Straffungen legen wir zusätzlich einen sogenannten "inneren BH" an, der das OP-Ergebnis sichert und die Brust von innen stützt. Bei diesem Verfahren wird das überschüssige Gewebe nicht komplett entfernt, sondern wie ein straffer Gürtel um die Brust herum geformt und fest vernäht.

Nach der Bruststraffung vernähen unser Facharzt die Hautschnitte und versorgen die Wunden mit einem straff sitzenden Verband. Sie haben nun Gelegenheit, sich in behaglicher Atmosphäre und unter kompetenter Betreuung von der Operation zu erholen. Am folgenden Tag können Sie unsere Klinik in Stuttgart in der Regel schon wieder verlassen und die Erholungsphase zu Hause fortsetzen.

Nachsorge nach einer Bruststraffung

Nach der Bruststraffung sollten Sie sich für einige Wochen körperlich schonen und insbesondere auf Belastungen der Brust verzichten. Wir empfehlen, für etwa einen Monat einen stützenden Sport-BH zu tragen. Leichte Tätigkeiten in Büro und Haushalt können nach etwa einer Woche wieder aufgenommen werden, sportliche Aktivitäten und schwere körperliche Arbeiten nach etwa 4 Wochen. Weitere Hinweise für die Zeit nach der Operation erhalten Sie von uns persönlich.

Nach der Bruststraffung kann es sein, dass die Brust noch relativ hoch sitzt. Gewebe und Haut sind zu diesem Zeitpunkt noch gespannt. Im Laufe der folgenden Wochen sinkt die Brust dann auf die angestrebte Position ab. Wir führen in Stuttgart regelmäßige Nachkontrollen durch, um den Heilungsverlauf zu kontrollieren und Ihnen in dieser Zeit beratend zur Seite zu stehen.

Häufige Fragen zur Bruststraffung

Eine Bruststraffung, in der Fachsprache als Mastopexie bezeichnet, kommt für Frauen infrage, die unter einer altersbedingten oder durch Gewichtsschwankungen stark erschlafften Brust leiden. Häufig sind auch Schwangerschaften dafür verantwortlich, dass sich die Brust nicht mehr in ihrer Ausgangsform befindet. Frauen, die unter schwachem Bindegewebe leiden oder von Natur aus eine sehr voluminöse Brust haben, klagen häufig schon in jungen Jahren über eine hängende Brust. Mit einer operativen Bruststraffung kann das Brustgewebe angehoben, überschüssige Haut entfernt und auf Wunsch auch die Brustwarze neu geformt werden.

Eine hängende Brust kann verschiedene Ursachen haben. Dazu zählen zum Beispiel Schwangerschaften und Stillzeiten, starke Gewichtsveränderungen oder eine generell sehr große Brust.

 

Natürlich lassen sich nicht alle Ursachen vermeiden oder beseitigen. Sie können jedoch einer hängenden Brust teilweise vorbeugen, indem Sie starke Gewichtsschwankungen vermeiden und auf eine gesunde Ernährung achten.

14 Tage vor der Bruststraffung sollten bestimmte Medikamente (z. B. Aspirin, Marcumar, Plavix, etc.) nach Rücksprache mit Ihrem Hausarzt vorübergehend abgesetzt oder durch andere Medikamente ersetzt werden, denn diese Präparate können die Blutgerinnung negativ beeinflussen. Zwei Wochen vor und 4 Wochen nach der OP sollten Sie das Rauchen so weit wie möglich einschränken, idealerweise pausieren.

Wir kombinieren die Bruststraffung häufig mit einer Brustverkleinerung. Dieser kombinierte Eingriff eignet sich besonders in Fällen, in denen die Brust aufgrund ihrer Größe erschlafft ist und eine Verkleinerung gewünscht ist. Auch bestehende Asymmetrien können wir im Zuge des Eingriffs ausgleichen.

Das endgültige Resultat der Operation ist nach etwa 2 - 3 Monaten sichtbar.

Nach der Bruststraffung schreitet der natürliche Alterungsprozess weiter fort, sodass die Brust im Laufe der Zeit wieder erschlaffen kann. Auch andere Faktoren wie erneute Schwangerschaften oder Gewichtsschwankungen können die Straffheit des Gewebes beeinträchtigen. Auch das Tragen eines guten BHs oder Sport-BHs kann einem erneuten Erschlaffen zu einem gewissen Grad vorbeugen.

Es entstehen bei jeder Bruststraffung Narben, die jedoch im Laufe der Zeit deutlich verblassen. In unserer Privatklinik in Stuttgart legen wir zudem Wert auf eine narbensparende Schnittführung. In der Regel verlaufen die Narben an unauffälliger Stelle um die Brustwarzen herum sowie senkrecht von diesen ausgehend bis zur Unterbrustfalte. Unsere Fachärzte beraten Sie im Vorfeld der Behandlung, wie ein möglichst unauffälliger Narbenverlauf erzielt werden kann.

Die Bruststraffung ist zwar wenig riskant, da es sich dabei aber doch um einen recht komplexen Eingriff handelt, behalten wir die Patientinnen gerne für eine Nacht stationär in unserer Klinik. Während dieser Zeit werden die Patientinnen von unserem fürsorglichen Klinikpersonal betreut und können sich mit jedem Anliegen direkt an uns wenden. Am Folgetag findet dann eine ausführliche Kontrolluntersuchung statt und in der Regel dürfen die Patientinnen unsere Klinik dann verlassen und sich zuhause weiter ausruhen.

Nach der Bruststraffung sollten die behandelten Frauen sich zunächst noch etwas zurücknehmen und sich daheim gut auskurieren. Die Ausfallzeit im Alltag sowie auch im Beruf beträgt in den meisten Fällen zwei bis drei Wochen.

Während der Bruststraffung wird die Brust umfangreich behandelt und neu geformt. Damit das neu gewonnene Erscheinungsbild gut abheilen kann und lange erhalten bleibt, sollten Sie zunächst auf sportliche Aktivitäten verzichten. Gerade Kontaktsportarten oder Brusttraining sollten für längere Zeit gemieden werden. Nach vier bis sechs Wochen können Sie den Sport in der Regel wieder aufnehmen und die Intensität dann langsam steigern.

Die Bruststraffung ist wie jede Operation mit einem generellen OP-Risiko verbunden. In Einzelfällen kann es unter anderem zu Wundheilungsstörungen, Infektionen oder Nachblutungen kommen. Außerdem treten nach dem Eingriff gelegentlich Empfindungsstörungen der Brust oder Brustwarze auf, die aber in aller Regel mit der Zeit wieder nachlassen. Ein Verlust der Stillfähigkeit ist bei einer Bruststraffung selten, jedoch nicht gänzlich auszuschließen.

Einer Mastopexie liegen meist rein ästhetische Beweggründe zugrunde, da eine erschlaffte Brust an sich kein medizinisches Risiko darstellt. Da die Krankenkasse nur medizinisch indizierte Eingriffe finanziert, ist eine Kostenübernahme bei einer Bruststraffung meist ausgeschlossen.

Kontaktieren Sie uns

Sie interessieren sich für eine Bruststraffung und möchten sich unverbindlich informieren? Dann sprechen Sie uns gerne an. Wir vereinbaren dann einen persönlichen Termin zur fachärztlichen Beratung in unserer Klinik in Stuttgart. Sie erreichen uns telefonisch unter 0711 205 278 95 oder über das Kontaktformular.

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

0711 205 278 95